Full text: Der Schweizerische Kaufmännische Verein und seine Sektionen

...e = 
Frühjahr 1895 zum erstenmal in 8 Prüfungskreisen (158 Teilnehmer, 
149 Dimplomierte) stattfinden. 
Die Delegiertenversammlung in Bern von 1896 beschloss die Ver- 
anstaltung periodischer Konferenzen von Mitgliedern der Unterrichts- 
kommissionen und von Handelslehrern, die Einführung einer ständigen 
Prüfung von Lehrmitteln, die für die Fortbildungsschulen der K.V. in 
Betracht fallen und die Einführung einheitlicher Semmester-Zeugnisformulare 
für die Sektionsschulen. 
Dieser Delegiertenversammlung lag ferner ein Vertrag vor mit der 
Sektion Zürich über Abfrefung des ‚Fortschritt‘ an den Centralverein, 
der nach langer Diskussion abgelehnt wurde. Eine Einigung über die 
Abtretung konnte aber nachher an einer besondern Konferenz in Olten 
erzielt werden. Unter gewissen Bedingungen, im übrigen kostenlos, trat 
damit die Sektion Zürich ihr bisheriges Vereinsorgan, die Halbmonats- 
schrift „Der Fortschritt“ an den S.K.V. ab, der es vom 1. Januar 1897 
an als wöchentlich erscheinendes Verbandsorgan unter dem Namen: 
„Schweizerisches Kaufmännisches Centralblatt‘‘ erscheinen liess. Die 
Redaktion des neuen Organs wurde auf dem Centralsekretariat besorgt. 
Gemeinschaftlich mit dem Vorort des Schweiz. Handels- und 
Industrievereins wurde im gleichen Jahr das Normal-Lehrvertrags-Formular 
aufgestellt. 
Am 13. Juni 1897 fand die erste Unterrichtskonferenz in Zürich 
statt, deren Verhandlungen und Beschlüsse von nachhaltigem, tief- 
greifendem Einfluss auf das kaufmännische Fortbildungsschulwesen waren. 
An der Delegiertenversammlung des gleichen Jahres in Basel wurde 
nach Anhörung eines Referates von Herrn E. Meyer beschlossen, die 
Hülfs- und Krankenkasse zu reorganisieren. — Für Schaffung „afionaler 
kommerzieller Lehrmittel wurde ein Preisausschreiben erlassen. 
Mitte 1898 erschien das Normal-Unterrichtsprogramm für die kauf- 
männischen Fortbildungsschulen der deutschen Schweiz. — Die Dele- 
giertenversammlung von 1898 in Zürich genehmigte das Reglement einer 
neuen Hülfskasse zur Unterstützung von Mitgliedern, die unverschuldet in 
Bedrängnis geraten sind. Dieses Reglement war bestimmt, nach Re- 
organisation der Krankenkasse in Kraft zu treten. An der darauf folgen- 
den Generalversammlung hielt Centralsekretär Krähenhühl ein Referat 
über die Konzentration der Arbeitszeit und die Versammlung nahm 
eine Resolution an, die Verkürzung der Arbeitszeit im Handel durch 
Verlegung des Postschlusses auf 7 Uhr verlangte. 
Im gleichen Jahr wurde die Centralvereins-Lehrmittel-Bibliothek ge- 
gründet. — Es fand eine Unterrichtskonferenz für die westschweizerischen 
17
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.