Full text: Richtsätze der Landesfinanzämter für die Einkommensteuerveranlagung der nichtbuchführenden Handwerker im Frühjahr 1927

Schornsteinfeger, Schuhmacher 
Der Durchschnittsreinertragssatz nach dem Abzug der Sonderleistungen 
beträgt in der Regel 25 bis 30%. 
Dieser Satz ist in folgendem Aufbau des Umsatzes, der ähnlich mit. nur geringen Ab- 
weichungen überall anzutreffen ist, begründet: 
Umsatz=Gesellenlohn (450% des Gesellenlohnes für Lehrlingshaltung) 100% des Gesellen- 
(ohnes an Geschäftsunkosten + 750 4%. behördlich geregelte a (Verordnung des 
sächsischen Ministeriums des Innern vom 30. Januar 1925 — Nr. 26 711 Br. 7/24 — Orts- 
statutarische Regelungen — Verbandssatzungen) + 25 bis 35% des Umsatzes als Gewinn. 
Der Umsatz baut sich zahlenmäßig wie folgt auf: 
Umsatz 00 10000 A, 
Werbungskosten: Gesellenlohn . . . 2600 A 
t Lehrlingshaltung . 1350 „ 
— Unkosten .... 2600 „ 
6550 AM 
Sonderleistungen .. 750 „ 
7300 „ 7300 
WR .00004°4 2700 AM 
Gewinnsatz: = 10000 AM: 2700 A = 27°. 
Bei einem Kehrbezirk mit 1 Gesellen ohne Lehrling: 
Umsatz + 0000 
Werbungskosten: Gesellenlohn . . . 2600 AM. 
+ Unkosten .... 2600 
5200 PM. 
+ Sonderleistungen . 750 „ 
5950 AM 5950 „ 
2700 .. 
N 
Gewinnsatz: 8650 Z% : 2700 = 31%. 
(Vgl. Schreiben des Landesausschusses und der Landesfachverbände des sächsischen Hand- 
werks vom Mai 1927 am Schluß des Heftes.) 
XL. Schuhmacher. 
l. Landesfinanzamt Berlin (Bezirk der Hwk. Berlin). ° 
Von der Hwk. Berlin aufgestellt: 
Rohverdienst Reinverdienst 
in °% vom Umsatz 
Betriebe ohne Gehilfen .'‘. 40—50 30—40 
„ mit „ .. 40—50 10—15 
Schuhwarenhandel ... . 20—30 6—10 
"Dem Handel mit Luxusschuhwaren entstanden im Jahre 
1926 oroße Koniunkturverluste.) 
2. Landesfinanzamt Brandenburg (Bezirk der Hwk. Berlin und Frankfurt a. O.). 
Von der Hwk. Berlin aufgestellt: - Rohverdienst in 
9% vom Umsatz 
50—60 
Schuhmacher ......0.0.+4 4 
a) Flickschuhmacher .... + + +. 
b) Schuhwarenanfertigung i. Kleinbetrieb 
Schuhwarenhandel 2.2.2.2... 0 0 
3545 
20—30 
| 23
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.