Full text: Bau- und Baustoffindustrie (2)

Interesse an Erhaltung der Leistungsfähigkeit des Faches. bildet also 
die Grenze für ihre Aufnahmewilligkeit. 
Sachverständiger K.: Das trifft zu. Ü 
Sachverständiger W.: Ich darf aber erwähnen, daß bei den Be- 
strebungen, den Mitgliederkreis: zu vergrößern, natürlich auch Kon- 
zessionen. nach dieser Richtung hin gemacht werden müssen. 
Schieds- 
gericht 
Professor Dr. Harms: Nach der organisatorischen Seite erbitte ich 
noch einige Auskünfte über das bereits erwähnte Schiedsgericht. Es 
setzt sich zusammen aus je einem von den Beteiligten ernannten Bei- 
sitzern, die sich einen Obmann wählen. Können sie sich nicht einigen, 
so wird der Obmann wohl von der Nachrichtenstelle ernannt? 
Sachverständiger K.: Nein, vom deutschen Betonverein. 
Professor Dr. Harms: Auf dessen Zusammenhang mit der Nach- 
richtenstelle kommen wir noch später zu sprechen. 
Sachverständiger W.: Ich glaube, es liegt hier eine Verwechselung 
vor, Herr Geheimrat. Sie meinen den Beton- und Tiefbau-Wirtschaftsver- 
band e, V., also den wirtschaftlichen Gesamtverband unseres Gewerbes. 
Der von Herrn K. genannte deutsche Betonverein dagegen ist ein fach- 
licher Verband, der ausschließlich wissenschaftliche Angelegenheiten 
behandelt. 
Dieser letztere Verein hat eine Schiedsgerichtsordnung herausge- 
geben, die schon sehr alt ist. Zu ihr gehört eine ziemlich umfangreiche 
Liste von Personen, die sich bereit erklärt haben, das Schiedsrichter- 
amt zu übernehmen, Die Schiedsgerichtsordnung sieht vor, daß die 
Schiedsrichter aus diesem Kreis genommen werden sollen. Es wird 
aber kein Zwang ausgeübt. Die Nachrichtenstelle hat nun für sich 
noch die Bestimmung hinzugefügt, daß als Obmann eine Persönlichkeit 
gewählt werden soll, die Mitglied der Nachrichtenstelle ist. 
Professor Dr. Harms: Kommt es nun ziemlich häufig vor, daß das 
Schiedsgericht tagt? 
Sachverständiger K.: Es ist sehr selten vorgekommen. 
Professor Dr. Harms: Nehmen Sie den allerdings nicht sehr wahr- 
scheinlichen Fall an, daß ein Beteiligter sich dem Schiedsspruch nicht 
fügt. Was geschieht dann? 
Sachverständiger K.: Dann wird der Schiedsspruch auf Grund 
aines Vollstreckungsurteiles durch das Gericht vollstreckt. 
Professor Dr. Harms: Würde das auch tatsächlich durchgeführt 
werden? 
Sachverständiger K.: Weshalb nicht? Ich kann aber sagen, daß 
ein derartiger Fall bis heute noch nicht vorgekommen ist. Ich habe 
als Mitglied des Verwaltungsrates gerade die Abteilung für Rechts- 
verhältnisse bei der Nachrichtenstelle zu bearbeiten. Deshalb hätte 
4
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.