Full text: Bau- und Baustoffindustrie (2)

sondern nur für vereinzelte Baustoffuntersuchungen heranziehen, Die 
Baustoffe für die Eisenbauwerke werden auf den Hüttenwerken durch 
besondere Abnahmebeamte der Deutschen Reichsbahn geprüft. 
Vorsitzender: Die Qualitätsuntersuchungen betreibt. wohl zum 
großen Teile der Verband. 
Sachverständiger E.: Der Verband führt seine Untersuchungen an 
den Materialprüfungsämtern der Technischen Hochschulen durch. An 
einem Teil dieser Versuche ist die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft 
beteiligt 
Vorsitzender: Haben Sie den Eindruck, daß auf dem wissenschaft- seratiicne 
lich-technischen Gebiet der Verband eine segenereiche Tätigkeit ent- EA 
faltet hat? bandes 
Sachverständiger E.: Ja, der Deutsche Eisenbau-Verband hat sich 
auf diesem Gebiete große Verdienste erworben. 
Vorsitzender: Sind Sie auch an. den Arbeiten über die Reichsverdin- 
gungsordnung beteiligt gewesen? 
Sachverständiger E.: Vertreter der Deutschen Reichsbahn sind bei 
den Beratungen über die Reichsverdingungsordnung als Sachverständige 
gehört worden. 
c) Satzung und Lieferungsbedingungen. 
1. Satzung des Deutschen Eisenbau-Verbandes (D E V) 
(früher Verein deutscher Brückens und Eisenbau-Fabriken) 
(Ausgabe 1925.) 
(Auszug.) 
Name, Zweck und Sitz des Verbandes. 
81 
Der Deutsche Eisenbau-Verband (D.E. V.) bezweckt die Wahrung der ge- 
meinsamen Interessen seiner Mitglieder, insbesondere die Erzielung 
angemessener Preise und die Abwehr schrankenlosen 
Wettbewerbes, sowie die Förderung der wissenschaftlichen Forschungen 
auf seinem Sondergebiet. Er hat seinen Sitz in Berlin. 
Mitgliedschaft. 
82. 
{Auszug.) 
Die Mitgliedschaft können nur Firmen erwerben. 
Der Eintritt in den Verband bedingt die Zustimmung von % der Verbands- 
firmen. Sie kann auf schriftlichem Were eingeholt werden. 
Eine neu eintretende Firma 
a). an. .die Verbandskasse ein 
welches der Rücklage des 
83. 
{Auszug.) 
hat: 
Eintrittsgeld von. 300 RM. zu ‚entrichten, 
Verbandes zuzuführen ist,
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.